Thomas Krecken

Favorisiertes Jedermann-Rennen?
Das Gran Fondo Schleck in Mondorf (Luxemburg) findet größtenteils auf meinen Trainingsstrecken statt und diese im Rennmodus zu fahren, ist einfach genial.

Favorisiertes Profi-Rennen?
Die Hölle des Nordens, Paris-Roubaix, ist trotz des flachen Profils sicher eines der härtesten Eintagesrennen der Welt. Am Ende gewinnt auf jeden Fall der stärkste Fahrer.

Rolle oder Outdoor im Winter?
Im Winter geht es meist draußen zur Sache. Bei schlechtem Wetter kommen das MTB oder der Crosser zum Einsatz. Wenn die Bedingungen es zulassen, wird aber Rennrad gefahren. Sollte es keine andere Möglichkeit geben, muss die Rolle doch herhalten. Dort stehen dann eher kurze und intensivere Programme auf dem Plan.

Berge oder Zeitfahren?
Trotz meiner Statur fahre ich sehr gerne Berge (auf Alpenpässe) und genieße das Panorama und die Ruhe. Allerdings liegen mir eher die „Rollerberge“ und es müssen keine Berge mit zweistelligen Prozenten sein. 😉

Sprintankunft oder Solo-Flucht?
Eine Sprintankunft ist aufregend mit der hohen Anfahrtsgeschwindigkeit, dem Beobachten der Mitstreiter und den Positionskämpfen. Da ich kein reiner Sprinter bin, fahre ich lieber die Teamkollegen in Position und schaue mir den Zielsprint aus zweiter Reihe an. Aus taktischer Sicht gefallen mir vor allem Sprints aus kleinen Gruppen heraus.

Persönliches Ziel 2022?
Das oberste Ziel ist das Radfahren zu genießen und gesund bzw. fit zu bleiben. Eventuell ergibt sich die Gelegenheit den ein oder anderen Frühjahrsklassiker (Lüttich Bastogne Lüttich oder Roubaix) in der Jedermannversion zu bestreiten.