Rund um Köln 2012: Gelungener Start in die Saison

Und wiedermal hieß es am Ostersonntagnachmittag die Eiersuche abbrechen, unsere CUBE-Teamräder einpacken und sich auf die Reise nach Köln machen . . . 🙂 zu einem der traditionsreichsten und ältesten Rennen in Deutschland „Rund um Köln“ .

Wir hatten keine schlechte Vorbereitung, aber so ein erstes Rennen im Jahr ist immer mit Überraschungen gespickt und zeigt einem schnell die Grenzen zu den anderen Teams bzw. der eigenen Leistung auf. Wir hatten viel von den anderen Teams gehört und mit welchen Budgets und Zukäufen (von neuen Fahrern) sich diese verstärkt hatten, aber wir hatten auch den Glauben an die eigene Leistung und die gute Laune mit nach Köln gebracht. Für uns war es eine Standortbestimmung und wir mussten nicht mit einem Erfolg wieder nach Hause fahren aber die Hoffnung für eine gute Teamplatzierung bzw. Einzelleistungen war durchaus berechtigt . . . wir hatten aber keinen DRUCK !

Am Sonntagnachmittag als wir in Köln ankamen waren wir wettertechnisch noch voller Hoffnung . . . die Sonne schien, aber das sollte sich am Ostermontagmorgen schlagartig ändern. Bei 7°C und Regen ging es für die Fahrer der großen Runde (126 km) um 8:00 Uhr an den Start, was wettertechnisch auch für die Fahrer der kleinen Distanz (70 km) um 10:00 Uhr auch nicht besser wurde. Es war bitterkalt und regnete in Strömen. Und da Köln eh zu einem der schwierigsten, hektischsten sowie auch sturzreichsten Rennen gehört, waren die Vorraussetzungen für alle Teilnehmer nicht unbedingt die Besten.

Aber was solls, jammern bringt nichts und da mussten wir jetzt durch. Zum Pferde streicheln gehts zum Ponyhof und zum Rennen an den Start. :-))

Die beiden Rennen (lange und kurze Distanz) wurden von taktischem Geplänkel gleichermaßen von den starken Teams wie Merkur Druck, Univega, Sanosan Multipower, Graakjaer-DKV , Team Buerstner-Duemo, Rose Team Münsterland sowie dem Team Strassacker gestaltet. Die schlechten Witterungsverhältnisse und die schlechten Straßenzustände liessen immer wieder zur Vorsicht aufhorchen und beide Rennen wurden auch von vielen Stürze überschattet.

Aber wir konnten uns in beiden Rennen sehr gut behaupten und mit hervorragenden Einzelplatzierungen (werden noch nachgereicht) in den jeweiligen Altersklassen glänzen. In der Gesamtwertung (Teamwertung) erzielte das Team Strassacker 1 den 5. Platz auf der großen Runde sowie den 2. Platz mit Team Strassacker 2 auf der kleinen Runde und ließ namhafte Teams hinter sich.

Die Saison hat für das Team Strassacker sehr gut begonnen und die Standortbestimmung zeigt das wir auf dem richtigen Weg sind.

Wir dürfen uns aber nicht auf diese Lorbeeren ausruhen, den am 22. April 2012 in Göttingen bei der Tour d´Energie werden die Karten wieder neu gemischt.

Und da heißt es wieder neues Rennen = neues Glück.

Autor: Holger Koopmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.