Christian Thomas triumphiert beim ProAm Hannover

Der nächste Streich: Nach dem Sieg von Chris Mai beim Jedermannrennen der Deutschland Tour gewinnt Christian Thomas eine Woche später das ProAm-Rennen in Hannover. Außerdem gelingt dem Team Strassacker im drittletzten Lauf des German Cycling Cups ein verdienter zweiter Platz in der Mannschaftswertung.

Kurz vor dem Ziel sieht Jonas Kammann wie der sichere Sieger des ProAm-Rennens aus. Der Fahrer des Leeze-Teams hat den Sprint auf dem Hannoveraner Friedrichswall als Erster eröffnet und sich einen guten Vorsprung erarbeitet. Doch dann tritt Christian Thomas an. Der Lehrer aus Düsseldorf hat lange gewartet auf der gut 500 Meter langen Zielgeraden vor dem imposanten Hannoveraner Rathaus. Aber sein Timing passt. Thomas holt auf und mit einem gewaltigen Satz wuchtet der Strassacker-Fahrer sein Rad über die Linie. Es reicht: Mit einer knappen Radlänge gewinnt er das ProAm Hannover, das 2019 nach längerer Auszeit wieder Teil des German Cycling Cups ist.
„Es war gefühlt ganz schön knapp, aber am Ende hat es geklappt“, freut sich Christian Thomas kurz darauf im Ziel, das er in einer fünfköpfigen Spitzengruppe erreicht. Dass es nicht zum erwarteten Massensprint kam, hatte gute Gründe.


Leeze mit hohem Tempo, Strassacker aufmerksam
Kurz nach der Neutralisation, die das Feld sicher aus der mit Baustellen übersäten Hannoveraner Innenstadt führte, übernahm das Leeze-Team das Tempo. Mit hoher Geschwindigkeit fuhren die Fahrer in Rot-Schwarz an der Spitze des Feldes, um das Rennen von Beginn an schwer zu machen. Team Strassacker fuhr direkt dahinter aufmerksam und brachte sich für die ersten Schwierigkeiten des Tages in Position. Die erste Welle bei Gehrden wurde mit Druck noch geschlossen genommen, doch am zweiten Anstieg zerbrach das Feld in viele Teile: Der 3,5 Kilometer lange Weg hinauf auf den Deister war schwerer als gedacht. Wie geplant gingen Benjamin Koch und Johannes König im Anstieg an die Spitze, mussten aber gar nicht selbst in die Offensive gehen. Das übernahm einmal mehr das Leeze-Team.
Oben auf der Kuppe hatte sich eine kleine Gruppe um Koch und König abgesetzt, doch wenige Kilometer später konnten einige Verfolger mit Christian Thomas und Timo Dahlheimer aufschließen. Damit hatte Strassacker vier Fahrer in der nun 22-köpfigen Spitzengruppe platziert. Während dahinter ihre Teamkollegen das Tempo der Verfolger kontrollierten, konnten sich die vier Fahrer der Kunstgießerei-Mannschaft erfolgreich absetzen.

Ein Quintett setzt sich ab
Doch die große Gruppe lief nicht rund. Immer wieder setzte vor allem das Leeze-Team Attacken, die die gegnerischen Fahrer unter Druck setzten. Doch Strassacker fand eine Antwort: Christian Thomas attackierte auf einem Flachstück gemeinsam mit Markus Wille (MTS-Triebwerk) und Valentin Szalay (BKK Mobil Oil). Leeze setzte nach und schloss kurz darauf mit Daniel Aben und Jonas Kammann auf. „Anfangs wollte der Fahrer von MTS-Triebwerk nicht mitführen. Daher lief diese Fluchtgruppe nicht ganz so wie gewünscht. Doch wir konnten ihn letztendlich überzeugen mitzuarbeiten. Danach lief die Gruppe dann rund“, sagte Christian Thomas mit einem Augenzwinkern. Im Zielsprint war Christian Thomas dann der Stärkste der fünf Ausreißer.

„Eine ganz starke Einzelleistung von Christian, aber vor allem eine sehr gute Teamleistung“, freute sich Teamchef Franco Adamo, dessen Team nun noch zwei Ziele für das Saisonende im Visier hat: den RiderMan im Schwarzwald und den Münsterland Giro.



Ergebnisse bei ProAM Hannover 2019:
1. Christian Thomas
2. Jonas Kammann (Leeze Team by Tinteistbesser.de)
3. Markus Wille (MTS-Triebwerk)

8. Timo Dahlheimer
14. Johannes König
17. Benjamin Koch
25. Joscha Weber
34. Holger Koopmann
42. Jannik Wüster
47. Lukas Klöckner
48. Florian Bauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.