Team-Strassacker-Hockenheimring-2017

Hockenheimring 2017 – Teamsieg im Regen

In einem von Stürzen überschatteten GCC-Rennen am Hockenheimring holt Team Strassacker den nächsten Sieg in der Mannschaftswertung. Dabei sprintet Kai Miebach auf dem Formel-1-Kurs aufs Podium.

Kai Miebach steht ausgepumpt in der Auslaufzone. Sein Oberkörper ist über sein Rad gebeugt und ringt sichtbar nach Luft. Er hat alles rausgeholt. Sekunden zuvor hat er in einem langen und chaotischen Sprint Rang drei geholt, nur geschlagen von Daniel Knyss (Team Merkur Druck) und Marek Bosniatzki (Team Bürstner Cycling) – zwei echte Sprint-Kapazitäten im German Cycling Cup. Hanno Rieping kommt zu Kai Miebach gerollt und klatscht ihn ab. Der Sieger des Auftaktrennens in Göttingen kommt knapp hinter Miebach auf Rang vier, doch seine Freude ist leicht getrübt, da er das Gelbe Trikot abgeben muss. Unter dem Strich ist es dennoch ein erfolgreiches und vor allem sturzfreies Rennen für Team Strassacker.

Begonnen hatte der zweite Lauf des German Cycling Cup mit Sonnenschein und zahlreichen Attacken. Vor allem Jonas Leefmann (Team Drinkuth) und ein A-Amateur aus Bayern machten das „Circuit Cycling“-Rennen mit frühen Vorstößen schnell. Die Renner in Celeste reagierten stets und waren in allen Fluchtgruppen vertreten. Dann ereignete sich in der zweiten Kurve nach Start/Ziel ein schwerer Sturz: Ein Fahrer des Team Drinkuth kam in der Parabolika zu Fall und musste anschließend per Helikopter geborgen werden. Das Rennen wurde folgerichtig unterbrochen.

Rutschende Reifen in den Kurven

Ein heftiger Regenguss in der Rennpause verwandelte den Formel-1-Parcours in eine nasse und fahrerisch anspruchsvolle Strecke: Vielen Fahrern rutschten die Reifen in den Kurven seitlich weg, Grip war auf dem mit Reifenabrieb bedecktem Asphalt Mangelware. Weitere Stürze waren die Folge. Das Team kontrollierte das Rennen weiter von der Spitze und sorgte gleichzeitig für Tempo: Der zweite Rennteil wurde trotz Regen sogar schneller gefahren als die ersten trockenen 30 Kilometer, am Ende stand ein Stundenmittel von nahezu 45 Km/h auf den Tachos.

Eingangs der Schlussrunde hatte sich die Mannschaft der Kunstgießerei aus Süßen wie geplant vorne formiert, um den Sprint für den Träger des Gelben Trikots, Hanno Rieping, anzufahren. Doch die rutschigen Bedingungen behinderten den geordneten Zugaufbau, insbesondere in den letzten drei Kurven wurde es hecktisch im Vorderfeld.  „Das war ein ziemliches Chaos. Ich wurde auch kurz abgedrängt, habe dann aber durchgezogen und es hat gereicht“, beschrieb Kai Miebach das Finale. „Mit dem Ergebnis habe ich mich selbst überrascht.“

Die Hauptsache: „Alle heil“

Erneut einen starken Sprint zeigte Hanno Rieping, der knapp dahinter Vierter wurde. Er muss das Gelbe Trikot des Führenden allerdings an Marek Bosniatzki abgeben, der mit fünf Zählern Vorsprung neuer Führender im GCC ist. Neben Miebach und Rieping zeigte auch Christian Thomas eine bärenstarke Leistung. Der Zeitfahrspezialist fuhr die letzte zwei Kilometer von vorne und landete dennoch am Ende auf Rang Sechs. „Es war wieder eine starke Mannschaftsleistung. Ich bin aber vor allem froh, dass alle heil ins Ziel gekommen sind“, sagte Teamchef Franco Adamo und das ganze Team schickte Genesungswünsche an die gestürzten Fahrer.

Schon am kommenden Sonntag geht es in Leipzig weiter für das Team, mit dem dritten Lauf im German Cycling Cup.

Ergebnisse Hockenheimring Team Strassacker:

03. Kai Miebach

04. Hanno Rieping

06. Christian Thomas

17. Chris Mai

18. Florian Anders

20. Denis Holsinger

21. Holger Koopmann

23. Benjamin Albers

27. Joscha Weber

28. Timo Dahlheimer

Bericht von: Joscha Weber

Team-Strassacker-Hockenheimring-2017-03

Team-Strassacker-Hockenheimring-2017-04

Team-Strassacker-Hockenheimring-2017-02

Über Piero Adamo

Lesenswert

Rad-am-Ring-2017-Team-Strassacker-03

Nürburgring 2017 – Hanno Rieping rückt Gelb näher

Dort, wo Rudi Altig 1966 zum Weltmeistertitel fuhr, hat sich ein moderner Radklassiker entwickelt: Rad …

Wir freuen uns über Deinen Kommentar zu diesem Artikel: