Vrecko-Florian-Team-Strassacker

Florian Vrecko

Einen haben wir noch im Köcher … Beim fünften neuen Fahrer im Team Strassacker hat es ein bisschen länger gedauert bis wir seine Zusage hatten. Nicht weil er keine Lust auf uns hatte, sondern weil er erst einmal klären musste wie sich der Aufwand für ein Team zu fahren mit seinem Beruf vereinbaren lässt. Im Leben abseits des Radsports rettet Florian Vrecko als Arzt Menschenleben. Auf dem Rad bereitet er anderen Fahrern lieber Schmerzen und schafft ihnen Probleme ihm zu folgen. Bisher fuhr er nur wenige Jedermannrennen, aber wenn, dann gab er Vollgas. 2012 noch zweiter hinter unserem Holger auf der Kurzdistanz bei Rad am Ring, fuhr er in diesem Jahr mit Frederik Nagel und Daniel Eisele bei „Rad am Ring“ zusammen über die Ziellinie der Langdistanz und wurde Fünfter. Beim „RiderMan“ unterstrich er sein Qualitäten und wurde schon im Einzelzeitfahren Vierter, knapp hinter unserem Frederik Nagel. Auf den beiden folgenden Etappen konnte er sich weiter verbessern und kletterte damit als Dritter aufs „Stockerl“ der Gesamtwertung. Kann man sich besser empfehlen!? Seinen Spitznamen „Wiggo“ hatte er mit diesen Leistungen auch gleich sicher. Wie sind wir darauf bloß gekommen?

Wie bin ich zum Radsport gekommen?
Erstes Rennrad mit 11 Jahren, mit 16-20 nur 20″Räder, über die Studienjahre zog ich zunächst das Studentenleben vor, aber ab 2007 wurde der Radsport immer zentraler in meiner Freizeit.  Auf ein Jedermannrennen mit Zeitnahme kam ich erstmals 2011 in Bochum . . . und der Schrecken der ganzen Stürze hat mich irgendwie doch 2012 nicht von  Rad am Ring abbringen können. Der 2.Platz auf den 75km hat mich dann etwas motiviert auch 2013 Rennen zu fahren. Das Team Strassacker war sympathisch und nicht zu übersehen und Frederik habe ich immer mal wieder auf dem Treppchen getroffen.

Meine Ziele für die kommende Saison:

  • Ergebnis von 2013 am Großglockner verbessern.
  • Die Transalp mit dem besten Jedermannteam zu fahren.
  • Bei den GCC-Rennen ähnlich gute Ergebnisse wie 2013 einfahren.

Meine Freizeitbeschäftigung außerhalb des Radsports:
Schlafen und Arbeiten.

Mein Lieblingsessen:
Kuchen, Schokolade und Koffein.

Meine Musikgeschmack:
Querbeet, allerdings weniger Mainstream.

Lieblingsurlaubsziel:
Dänemark.

Nach welchem Motto gehe ich durchs Leben:
Auf der Flucht nach vorn, im eigenen Tempo . . . das ist langsam genug! – Pro-Organspende.

Lesenswert

Denis Holsinger - Team Strassacker

Denis Holsinger

DENIS STELLT SICH VOR: Wie bin ich zum Radsport gekommen? Das Radfahren faszinierte mich schon in …

Wir freuen uns über Deinen Kommentar zu diesem Artikel: