Stuttgart_Titelbild

Die Rückkehr der Deutschlandtour

Für das Team Strassacker bedeutete der Start bei der Deutschland Tour Jedermann in Stuttgart eine Rückkehr zu den Wurzeln des Teams. Vor nunmehr 18 Jahren gründete sich die Süßener Equipe, um an der damals noch einwöchigen Deutschlandtour im Jahr 2001 teilzunehmen. Das es bei der Wiederauflage nach 10 Jahren Pause ein Rennen durch die Heimatregion des Hauptsponsors, der Kunstgießerei Strassacker, werden würde, ließ das Team besonders motiviert an den Start gehen.

Recon im Regen, Rennen im Sonnenschein

Tags zuvor ging es bei der Streckenbesichtung der finalen Rennkilometer noch auf nassen Straßen den letzten Anstieg der Deutschland Tour Jedermann hinauf und anschließend die schnelle Abfahrt hinunter auf die Zielgerade. Am Renntag startete das Jedermann Rennen über 117 km im Herzen von Stuttgart schließlich mit blauem Himmel und Sonnenschein – beste Vorzeichen für einen erfolgreichen Renntag. Firmeninhaberin Edith Strassacker ließ es sich nicht nehmen, den Fahrern vor dem Rennen persönlich viel Erfolg zu wünschen. Die schwäbische Kunstgießerei ist dem Radsport und insbesondere der Deutschland Tour seit Jahren verbunden. Wurden bereits in der Vergangenheit die Pokale für die Sieger des Profirennens mit viel Herzblut, Erfahrung und Liebe zum Detail angefertigt, so stammen auch die neuen unverwechselbaren und einzigartigen Pokale aus dem Hause Strassacker.

Stuttgart_1 Stuttgart_2 Stuttgart_3 Stuttgart_4

Gleich der erste Anstieg bringt die Vorentscheidung

Die Strassacker Equipe nahm von Beginn an das Heft in die Hand, machte direkt auf den ersten Kilometern Tempo und vermied so jegliche Hektik. Bei Rennkilometer 23, in Deizisau, sollte die erste kleine Rampe kommen. Wie sich herausstellte, war die Rampe steiler und um einiges länger als gedacht. „Ich wollte weit vorne bleiben und so wurde daraus schließlich ein gefühlter Dreiminuten-Sprint. Kurz vor der Kuppe knallten plötzlich zwei Strassis, Flo Bauer und Chris Mai, an mir vorbei und ich ließ die Lücke aufgehen. Als allerdings Valentin Szalay (BKK Mobil Cycling Team) an mir vorbeizog, hängte ich mich mit drei weiteren Fahrern direkt an sein Hinterrad. Er fuhr die Lücke zu und die sieben Mann Gruppe stand“, äußerte sich der spätere Sieger Kai Miebach im Ziel zur rennentscheidenden Situation.

Noch ein weiter Weg ins Ziel

Jetzt waren es noch knapp 95 km bis ins Ziel. Zeit genug, um zu überlegen, wie man das Rennen als Team gewinnen kann. Florian Bauer und Valentin Szalay schraubten das Tempo derart hoch, dass die Ausreißer relativ schnell einen zwei Minuten Vorsprung herausgefahren hatten. Hinten arbeitete das restliche Team perfekt zusammen, störte die Nachführarbeit und besetzte alle kurzzeitig entstehenden Fluchtgruppen, während Chris Mai in der Spitzengruppe an jeder Welle das Tempo forcierte und aufpasste, dass Sprinter Kai Miebach bei den längeren Anstiegen nicht aus der Gruppe fiel.

Finale Attacken

Maximilian Hornung (HERRMAN Radteam) war der Fahrer, den es im Sprint zu schlagen galt. So wurde es ein spannendes Finale, wo die drei Strassackerfahrer bereits im Vorfeld versuchten eine Vorentscheidung herbeizuführen. Doch nach wechselseitigen Attacken, die Hornung alle parierte, kam es dann doch zum Sprint Royal. Den bereitete Chris Mai mustergültig vor, indem er den letzten Anstieg schnell von vorne hoch- und noch schneller hinunterfuhr. Anschließend hielt er das Tempo auf den letzten 1,5 Kilometern weiter hoch und zog auf der Zielgeraden den Sprint an. Kai Miebach konnte von Hornungs Hinterrad aus perfekt vollenden und sicherte sich nach seinem Sieg bei den Cyclassics den zweiten Sieg innerhalb einer Woche.

Der Sieg geht immer über das Team

Doch um so einen Erfolg einzufahren, benötigt es auch immer ein Team, das in der Lage ist eine zuvor geplante Taktik umzusetzen. Das hat an diesem Renntag in Stuttgart hervorragend geklappt. Motiviert durch die besondere Bedeutung des Rennens für das Team Strassacker und angefeuert durch die zahlreichen Zuschauer am Streckenrand, legten sich die Fahrer ganz besonders ins Zeug. Im Feld der Verfolger hatte Marco Schuchert dabei stets den Überblick und arbeitete unermüdlich um das Tempo hochzuhalten und Ausreißer zu stellen.

So konnten sich andere Fahrer schonen und im Finale angreifen, wo sich über den Pragsattel und Killesberg noch einmal vier Strassis zusammen mit Jochen Wallenborn (Team Deutsche Kinderkrebsstiftung) nach vorne absetzen konnten. Leider wurde Hanno Rieping dann durch ein plattes Hinterrad ausgebremst und auch Tom Walther, der sofort zur Hilfe kam, fiel damit zurück. Doch sechs Strassackerfahrer unter den Top Ten sprechen eine deutliche Sprache und so belegte man auch in der Teamwertung die Plätze 1 und 2!

Stuttgart_5 Stuttgart_6 Stuttgart_7 Stuttgart_8 Stuttgart_9

Ergebnisse Deutschlandtour Jedermann Stuttgart:

1. Kai Miebach

2. Maximilian Hornung (HERMANN Radteam)

3. Valentin Szalay (BKK Mobil Oil Cycling Team)

5. Christoph Mai

6. Florian Bauer

7. Nils Kessler

8. Caspar Rüter

10. Timo Dahlheimer

12. Thierry Henz

17. Holger Koopmann

23. Denis Holsinger

39. Tom Walther

54. Jannik Wüster

83. Jan Münch

84. Marco Schuchert

96. Hanno Rieping

Autoren: Kai Miebach & Holger Koopmann

Über Florian Anders

Lesenswert

Kelheim_Titelbild

24-h-Rennen Kelheim: Aufholjagd am “Col de Stausacker“

24 Stunden auf dem Rad. Durch den Tag, durch die Nacht. Im Renn-Modus und immer …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *